info@aec3.de | +49 89 42002281

Anwendungsfall-Steckbriefe: Mehr Sicherheit in der Umsetzung von BIM-Zielen in Planung und Ausführung

Die Erstellung und Bearbeitung von BIM-Anwendungsfällen ist eine der zentralen Aufgaben von BIM-Management und BIM-Gesamtkoordination, da sie die Umsetzung der BIM-Ziele des Auftraggebers beschreiben. Sie dienen somit den Planungsbeteiligten als Handlungsbeschreibung, dem BIM-Management als richtungsweisend für die Qualitätssicherung und dem Auftraggeber als Messwerkzeug zum Erfüllungsgrad von beauftragten Leistungen.

Lange Zeit gab es in Deutschland keine harmonisierten Vorgaben zu Anwendungsfällen, sodass in vielen Projekten immer wieder unterschiedliche Umsetzungen, Bezeichnungen und Verantwortlichkeiten festgelegt worden sind, obwohl immer wieder gleiche Ziele seitens der Bauherrenschaft abgerufen wurden.

Alle Planungsbeteiligte haben in den letzten Jahren die schmerzliche Erfahrung machen müssen von zu unspezifisch beschriebenen Anwendungsfällen auf der einen Seite oder „roman-gleichen Prosa-Texten“ auf der anderen Seite, die einfache Sachverhalte verkomplizieren und somit Standard-Dokumenten wie AIA und BAP unverständlich machen und unnötig aufblähen. Am Ende hat dies häufig in Projekten zu einen „BIM-Verdruss“, zu Verantwortlichkeitsdiskussionen und nicht zuletzt zu Nachträgen geführt.

Bereits im Jahr 2019 wurden im Rahmen des Projektes BIM4Infra2020 unter der Mitwirkung von AEC3 Standard-Anwendungsfälle definiert. BIM Deutschland hat im vergangenen Jahr maßgeblich dazu beigetragen, mehr Struktur in zukünftige Projekte zu bringen und 21 harmonisierte Hauptanwendungsfälle inklusive Kurzdefinition veröffentlicht. Ein wichtiger Schritt für alle Projektbeteiligten, um Kommunikation und Kollaboration voranzutreiben, denn dies ist letztlich eines der wichtigsten Ziele von BIM – der starken Segmentierung des Bausektors durch Standards entgegenzuwirken.

Die Kurzdefinitionen der Hauptanwendungsfälle sollen durch projektspezifischen Anwendungsfallsteckbriefe ergänzt werden, diese werden dann wiederum Teil der AIA oder des BAP. Im Idealfall werden die Steckbriefe durch das BIM-Management erstellt und sind frühzeitig vor Beginn der Planungsleistung Teil der Vertragsunterlagen. Projektspezifisch ist das aber nicht immer umsetzbar. So kann es sein, dass Anwendungsfälle erst im Laufe des Projektes mit Zuarbeit der Planungsbeteiligten genauer definiert werden können und dann durch die BIM-Gesamtkoordination erstellt werden. Die vereinfachte Grafik in Abbildung 1 zeigt den Lebenszyklus von Anwendungsfall-Steckbriefen in einem idealisierten Projektverlauf.

Abbildung 1 – Entwicklung und Anwendung von Anwendungsfall-Steckbriefen

Detaillierte Inhalte der Steckbriefe sind bisher nicht vorgegeben – realistisch betrachtet ist das auch gut so.  Zwar wiederholen sich generische Aspekte in jedem Projekt (z.B. sind die Prozesse rund um die  Kostenschätzung immer in LPH2 gefordert), die genaue Umsetzung wer, wann, was liefert kann jedoch abweichen aufgrund unterschiedlicher Vertrags- und Projektstrukturen. Somit sind Vorlagen und Mustertexte in Bezug auf die Steckbriefe sehr hilfreich, detaillierte Beschreibung von Haupt- und Teilanwendungsfällen, ohne tatsächlichen Projekthintergrund jedoch nur begrenzt empfehlenswert.

Die derzeitig vorgegeben Struktur eines Steckbriefes soll folgenden Aspekte erfassen:

  • Zuordnung des Anwendungsfalls zur Projekt-/Lebenszyklusphase oder Leistungsphase
  • Definition des Anwendungsfalls
  • Nutzen
  • Voraussetzungen
  • Umsetzung
  • Input/Output
  • Prozessbeschreibung

Wir empfehlen zusätzlich eine Übersicht zu Beteiligten und der Zuständigkeiten zu ergänzen.

Am Ende helfen diese Punkte dabei gegenzuprüfen, ob die vom BIM-Management oder der BIM-Gesamtkoordination definierten Anwendungsfälle auch tatsächlich die BIM-Ziele des Auftraggebers widerspiegeln, während die Projektbeteiligten viel besser wissen, was von ihnen im Projektverlauf an Leistungen erwartet wird.

Im Moment ist rund um das Thema BIM-Anwendungsfall-Steckbriefe einiges in Bewegung; Mustersteckbriefe seitens Bundesfernstraßen-Bau, Bundesbauten und der Deutschen Bahn sind in der Entstehung oder bereits im Umlauf – alle nach demselben von BIM Deutschland vorgegebenen Schema. Voraussichtlich im Laufe des Frühjahres 2023 wird der VDI das Blatt 12.1 „Struktur zu Beschreibung von BIM-Anwendungsfällen“ veröffentlichen und auch wir bei AEC3 entwickeln Projektvorlagen (Abb 2) auf Basis der bestehenden Muster-Steckbriefe, in die wir unser langjähriges Know-how einfließen lassen, um weiterhin Projekte erfolgreich umzusetzen.

Die Entwicklung von Steckbriefen ist aus unserer Sicht ein ungemein positives Beispiel dafür, wie Standards es ermöglichen, dass bei allen Projektbeteiligten ein besseres Verständnis für komplexe Prozesse im Bauwesen durch die BIM-Methodik entstehen kann.

Abbildung 2 – Beispiel Steckbrief (AEC3 Deutschland GmbH)

Standort München
Schwanthalerstraße 73
80336 München

+49 89 42002281
info@aec3.de

Standort Dresden
Archivstraße 21
01097 Dresden

+49 351 30931803
info@aec3.de

Newsletter abonnieren

WIR VERWENDEN COOKIES.

Stimmen Sie der verwendung von Cookies auf dieser Website zu. Sie können dem Tracking auch widersprechen, sodass keine Daten an Dritte weitergegeben werden.